Welszucht

Hemiancistrus subviridis (L200 LowFin)

Hemiancistrus subviridis, oder L200 LowFin, wie er Anfangs in der Aquaristik genannt wurde, kommt im Einzugsgebiet des Rio Orinoco syntop zusammen mit Baryancistrus demantoides, L200 HiFin vor. Beide Arten werden in der aktuellen Systematik zwei unterschiedlichen Gattungen zugeordnet, doch gehen hierüber die Meinungen durchaus auseinander.

Der Hemiancistrus subviridis (L200 LowFin) bleibt in der Regel etwas kleiner als der L200 HiFin (meine größten Zuchttiere sind knapp über 20 cm groß) und seine Grundfärbung ist eher ein richtig schönes Grün, gegenüber einem etwas bräunlicheren Grünton des L200 Hifin, der auch, jedenfalls bei mir, mit aktuell knapp 30 cm deutlich bulliger wird. Die beiden folgenden Bilder zeigen Hemiancistrus subviridis (L200 LowFin, ca. 10 cm).

L200LowFin

L200LowFin-2

Neben Färbung und Größe gibt es noch weitere Unterscheidungsmerkmale. Zum einen sind die Maulscheiben unterschiedlich geformt (LowFin eher rundlich, HiFin eher eckig, siehe hierzu die tollen Fotos von Ralf Heidemann auf L-Welse unter http://www.l-welse.com/reviewpost/showproduct.php?product=215). Ein  weiteres Merkmal ist die Membran zwischen dem letzten Strahl der Rückenflosse und dem Rücken: Beim HiFin ist hier in der Regel ein Membran deutlich sichtbar, beim LowFin nicht. Aber Vorsicht, manchmal kann die Membran auch deutlich reduziert sein, so wie es bei einem meiner Tiere der Fall war, wo die Membran kaum erkennbar war (s. Pfeil nächstes Bild). Weiter Merkmale sind die Form der Rückenflosse (beim HiFin höher und der erste Strahl der sehr lang, sichelförmig ausgezogen Spitze der Rückenflosse) und auch ihre Färbung, denn wenn Punkte auf der Rückenflosse sichtbar sind, dann liegen sie beim HiFin zumeist zwischen den Flossenstrahlen (manchmal auch sehr nahe zu den Flossenstrahlen), beim LoFin aber grundsätzlich auf den Flossenstrahlen.

Und hier mal ein schöner Baryancistrus demantoides L200 HiFin (ca. 11 cm) , prima kann man die sichelförmige Spitze der Rückenflosse und auch den etwas helleren Saum an Rücken- und Schwanzflosse erkennen, dies ist bei den LowFin nicht derart ausgeprägt.

Einer der L200 HiFins im großen Becken, er ist etwa 25 cm groß.

Der L200 LowFin wurde schon einige Male nachgezogen, beim L200 HiFin sind die Berichte dazu unklar.

Bei meiner Gruppe von L200 LowFin kommt es eigentlich regelmäßig zu Eiablagen, die sich aber  nicht immer oder wenn, nur mit geringer Quote entwickeln (Gründe unbekannt). Es kann aber eben auch ganz prima klappen und dann hat man 50 bis 100 junge Larven im Einhängekasten (große Freude!).

Die jungen wachsen dann eigentlich wie die meisten L-Welse problemlos und zügig auf.

L200LowFin-3

L200LowFin-4

Der Lohn nach rund 4-6 Monaten, eine Schüssel voll mit L200 LowFins

Related Posts

Holzhöhlen – Vor- und Nachteile in der Aquaristik

Abb. 1: Ein typischer „Holzfresser“ in einer 40 mm Erlenholzhöhle, Panaqolus tankei (L398) Höhlen als

Überraschung! Im Aquarium bei meinen Pseudolithoxus tigris (L257)…

… gibt es wieder Nachwuchs. Doch diesmal von der zweiten Art, die dort kürzlich

Aktuell viele Nachzuchten abzugeben

Moin, zurück aus dem wunderbaren Urlaub habe ich aktuell jede Menge Nachzuchten abzugeben. Ancistrus sp. „Rio

Pseudolithoxus tigris Juvenil 21_04_18
Pseudolithoxus tigris (L257) – Bestandsaufnahme

In den Zuchtbecken, in denen die Juvenilen nicht regelmäßig entnommen werden und mit den

L201 Junge knapp 2 Monate alt
Hypancistrus contradens (L201 Bigspot) im EHK

Moin, heute morgen habe ich den großen EHK im Hypancistrus contradens Becken geräumt. 43 Larven

L15 juvenile nach 2 Monaten
Aufzucht/Rearing Peckoltia sp. L15, der echte/the real vom/from the Rio Xingu

Eine kurze Zusammenfassung zur Aufzucht von Peckoltia sp. L15 aus dem Rio Xingu in

Wieviele Welse kann man in einem EHK aufziehen? Beispiel Zonancistrus brachyurus L168

Auf Ausstellungen, Börsen und Messen stellen uns Kunden immer wieder die Frage, wieviele Jungfische