Tipps für das Einrichten Ihres Aquariums

Hier erhalten Sie wichtige Tipps, wie Ihr Aquarium zum Eyecatcher wird.

Aquaristik ist ein beliebtes Hobby. Fische beobachten wirkt beruhigend. Die Arbeit mit einem lebenden Organismus erfordert Aufmerksamkeit und man lernt eine Menge über biologische Zusammenhänge. Zudem sind die Mini-Unterwasserwelten schön anzusehen, wenn man einiges richtig macht. Dabei gilt es einiges zu beachten, damit sich die Wasserbewohner wohlfühlen, gesund bleiben und eine möglichst hohe Lebenserwartung haben. Eine artgerechte Haltung muss bereits beim Einrichten des Aquariums eine entscheidende Rolle spielen. Dem steht jedoch eine ansprechende Gestaltung nicht entgegen.

Eine geschmackvolle Aquariumeinrichtung und Bewohner, die sich in dieser Umgebung wohlfühlen, lassen sich gut miteinander verbinden. Wir möchten Ihnen zeigen, auf welches Aquarienzubehör Sie nicht verzichten können, um Ihren Fischen ein angemessenes Zuhause zu schaffen. Die Basis bildet eine gesunde Tier- und Pflanzenwelt. Das beginnt bereits bei der Größe des Aquariums. Im besten Falle wissen Sie schon beim Kauf des Beckens, welche und vor allem wie viele Fische später darin leben sollen. Wo das Aquarium steht, ist ebenso von Bedeutung. Zumindest ist es sinnvoll, einen Strom- und Wasseranschluss in der Nähe zu haben. Direkte Sonneneinstrahlung lässt übrigens Algen besonders gut gedeihen. Dann stellt sich endlich die Frage, welches Aquarienzubehör Sie sich zulegen wollen bzw. sollten. Zur Grundausstattung eines Süßwasseraquariums gehören eine Heizung, ein Filter, eine Luftpumpe sowie eine Lichtquelle. Für die allermeisten Fische ist auch eine Abdeckung vonnöten. Für die Dekoration und Gestaltung gibt es nun eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Vom unverzichtbaren Aquarienzubehör bis zur dekorativen Einrichtung

Zunächst die Grundausstattung

Hier ist der Filter besonders wichtig. Er sorgt für gute Wasserqualität und damit für die Gesundheit der Fische. In drei Stufen bewerkstelligt der Filter die Reinigung des Wassers. Sie umfassen das Aussieben kleiner Teilchen, die Absorption von nachteiligen Chemikalien und der Unterstützung von positiv wirkenden Bakterien, die für den Abbau der Abfallprodukte verantwortlich sind. Die Bakterien sind der eigentliche Filter. Für Wasserbewegung und somit einen verbesserten Gasaustausch sorgt eine Pumpe. Das kann eine Membranpumpe sein, die Wasser über Sprudelsteine ins Becken pumpt oder eine Strömungspumpe. Wichtig ist dabei, dass die Wasseroberfläche zumindest leicht bewegt wird. Die Heizung schafft die für die Bewohner passende und gleichbleibende Temperatur. Viele Fischarten fühlen sich bei Temperaturen zwischen 25 und 28 °C am wohlsten. Mit einer Abdeckung wird zum einen die Verdunstung reduziert und zum anderen hindert sie die Fische am Herausspringen. Bei der Beleuchtung können Sie zwischen modernen T5-Leuchtstoffröhren oder einer LED-Beleuchtung wählen. Letzten Endes ist das auch eine Preisfrage. Sie sollten Stromverbrauch und Lebensdauer betrachten.

Dekoration beginnt schon bei der Bodenauswahl

Nun geht es an die Inneneinrichtung. Für den Boden eignet sich z.B. Sand oder Kies. Hier können sich Mikroorganismen gut ansiedeln. Bei diesem Material steht eine Vielfalt von Körnungsgrößen und Farben zur Auswahl, die das Aquarium zu einem besonderen Hingucker machen. In jedem Fall sollte das Material tatsächlich für Aquarien geeignet sein. Von kunststoffummantelten Bodengründen raten wir unbedingt ab. Manche Fische suchen den Boden nach Futter ab und verschlucken dabei auch Sandkörnchen. Nicht selten löst sich die Ummantelung auch nach einer Weile ab und wird vielleicht gefressen. Dabei können giftige Substanzen schnell gefährlich werden. Ob Sie sich für Sand oder Kies entscheiden, in jedem Fall sollten Sie beides gut auswaschen, bevor Sie das Material rund 3 bis 8 cm hoch (je nach Gestaltung) ins Aquarium füllen. Beim Bodenmaterial ist es auch wichtig, an mögliche Pflanzen zu denken. Nicht jede Kies- oder Sandart ist für jede Pflanze gleich gut geeignet. Obwohl Aquaristik sicher ein sehr schönes Hobby ist, sollten Sie also einige grundlegende Dinge beachten, um lange Freude an Ihren meist sehr farbenfrohen Pfleglingen zu haben.

Holz im Aquarium

Beliebtes Aquarienzubehör ist Holz. Grundsätzlich kann man alle ungiftigen und harzfreien Holzarten für die Dekoration des Aquariums verwenden. Hölzer, die Harze abgeben wie Kiefer oder Tanne sind wegen der enthaltenen Öle nicht geeignet. Holz ist ein Muss für die meisten L-Wels-Arten, die Mikroorganismen von der Oberfläche des Holzes abweiden, in manchen Fällen auch das Holz selbst abraspeln. Hier ist ein ein relativ weiches Holz ideal, wie zum Beispiel unser Favorit Moorkienholz. Die aus Mooren stammenden und beim Torfabbau gewonnenen Wurzeln geben zudem für die Welse gesunde Gerbstoffe ans Wasser ab und sorgen damit zusätzlich für Gesunderhaltung und Wohlbefinden der Tiere.

Mit Steinen Aquarium einrichten

Je nachdem, welches Biotop man nachbauen möchte, sind Steine die erste Wahl. Ob Lochgestein, große Kiesel oder Schiefer – bei Steinen aus dem Aquaristikhandel können Sie nicht viel falsch machen. Dennoch können auch Steine Einfluss auf das Wasser haben. So ist Schiefer nicht gleich Schiefer. Mancher Schiefer ist z.B. deutlich eisenhaltiger als anderer, das erkennt man dann an den „Roststellen“ im Material. Versichern Sie sich daher, dass Ihre Pflanzen und Fische dadurch nicht beeinträchtigt werden. Bevor die Steine im Aquarium platziert werden, raten wir zu einer Reinigung. Da einige Fische gerne graben, sollten Sie die Steine entweder direkt auf den Boden legen und durch Schiefer oder Tonplatten entsprechend sichern.

Unterwasser-Pflanzenwelt

Pflanzen bieten viele Gestaltungsmöglichkeiten und reichern das Wasser mit Sauerstoff an. Gleichermaßen ist es wichtig für Sie, über die Ansprüche der Pflanzen Bescheid zu wissen. Pflanzen sind jedoch kein Muss, spielen für viele Aquarienbesitzer bei der Einrichtung dennoch eine wichtige Rolle.

Dekorieren mit Ton

Ton ist ein sehr beliebtes Material und bei richtiger Verarbeitung als Aquarienzubehör bestens geeignet. Hier finden Sie eine große Auswahl an Dekorationsartikeln aus Ton. In der Wels-, Buntbarsch-, Krebs- und Garnelenzucht oder auch nur bei der Pflege vieler Aquarienbewohner sind Tonröhren, Tonhöhlen und kleine Unterstände sogar essenziell. Sie bieten ideale natürliche Verstecke, was auch für viele Zierfischarten sehr wichtig ist.

Wenn Sie sich also in der Zucht und Pflege dieser beliebten Fischarten versuchen möchten, sollten sinnvolle Dekorationsartikel aus Ton zum Einsatz kommen. Ansonsten können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Viele attraktive Tonartikel oder Naturmaterialien helfen Ihnen dabei, Ihr Aquarium ganz individuell einzurichten.
So z. B. auch Garnelenstämme in verschiedenen Größe und Farben, die sich prima eignen, um sie zu bepflanzen und die so den Aktionsradius Ihrer Garnelen um ein Vielfaches erhöhen.